0
Warenkorb

footer ausbildung

Ausbildung
Deine Zukunft, Dein Erfolg, ist unser Plan. Bewerbe Dich bei uns.
Die Ausbildung bei Steinrück: Als renommiertes, mittelständisches Unternehmen in Düsseldorf beschäftigen
wir derzeit 10 Auszubildende in verschiedenen Berufen. Wir bilden aus, mit dem Ziel, Jugendliche in deren persönlichen und beruflichen Entwicklung zu fördern
und um die dann fertigen Auszubildenden möglicherweise in unseren Mitarbeiterstamm zu übernehmen. Wir planen mit den jugendlichen Auszubildenden deren persönliche Zukunft
und den beruflichen Erfolg, um so auch den unternehmerischen Erfolg zu sichern.

Der Ausbildungsbetrieb
Wir haben auch eine Ausbildung bei Steinrück gemacht

Alfred Mayer: „Ich bin nun schon seit 50 Jahren im Betrieb, habe meine Ausbildung mit 14 Jahren begonnen. Trotz aller Höhen und Tiefen haben die Jahre mir sehr viel Spaß gemacht.”

Heike Otterski: „Ich habe 1991 meine Ausbildung begonnen. Ich habe mich lange Zeit im administrativen Wareneingang sehr wohl gefühlt. Nun leite ich seit mehreren Jahren den Einkauf.”
Der erste Schritt ins Berufsleben
ist ganz besonders wichtig. Es kommt darauf an, den richtigen Partner zu finden, der die Ausbildung ernst nimmt, ohne dass du den Spaß daran verlierst.

Steinrück hat als Ausbildungsunternehmen in der Region und in der Branche einen erstklassigen Ruf, denn die Berufsausbildung hat für die Entwicklung des Unternehmens schon immer eine bedeutende Rolle gespielt. Hier wird besonderer Wert auf die Schlagwörter „Wissen vermitteln” und „Spaß haben” gelegt.
Jeder hat die Chance, in alle Abteilungen einen Einblick zu gewinnen, um so seine Stärken unter Beweis zu setzen. Ein großer Teil unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben Ihre Karriere bei uns als Auszubildende begonnen.

So zum Beispiel unsere Mitarbeiterin Sandra Luchs in der Buchhaltung. Sie hat 1990 die Ausbildung zur Bürokauffrau begonnen. Sie sagt: „Alle Auszubildenden können von meiner Erfahrung profitieren.
Ich gebe gerne mein Wissen an die jungen Leute weiter.”

In folgenden Berufen bildet Steinrück aus:

Bürokauffrau /-mann
Kauffrau / -mann im Großhandel, Fachrichtung: Großhandel
Fachkraft für Lagerlogistik

Ausbildungsberufe
Bürokauffrau / -mann
Die Ausbildung zur/zum Bürokauffrau /-mann läuft bei Steinrück sehr strukturiert und übersichtlich ab. Am Anfang jeder Ausbildung erhalten wir vom Ausbilder eine Übersicht über die zu besuchenden Abteilungen mit der Angabe der jeweiligen Dauer. Jeder Auszubildende durchläuft in den 3 Jahren Ausbildungsdauer 5 Abteilungen.

Zentrale: Dauer 1-2 Monate
Einkauf: Dauer 12 Monate
Telefonverkauf: Dauer 4-5 Monate
Wareneingang: Dauer 3-4 Monate
Buchhaltung: Dauer 12 Monate

„Ich heiße Annika de Valck. Vor einem halben Jahr habe ich bei Steinrück die Ausbildung begonnen.
Zurzeit bin ich im Einkauf und werde dort von Ex-Azubis angelernt. Das Arbeitsklima hier ist toll und locker. Zu meinen Aufgaben gehören die Bestellungen von Lagerware anhand Bestellvorschlagslisten und die Prüfung von Auftragsbestätigungen unserer Lieferanten. Ich mahne die Lieferanten an, wenn diese nicht pünktlich liefern. Bald lerne ich auch den Bereich Artikelstamm kennen.”

„Mein Name ist Alina Ilisoi. Ich habe mit Annika zusammen im letzten Jahr die Ausbildung begonnen. Ich bin sehr gut in meiner Abteilung Telefonverkauf aufgenommen worden. Hier sind alle freundlich und hilfsbereit und alle wissen, wie man sich fühlt, wenn man von der Schule ins Arbeitsleben wechselt. Ich habe schon sehr viele persönliche Dinge gelernt, die man so noch nicht kannte.
Nach dem Kennenlernen unseres EDV-Systems konnte ich bereits Kundenaufträge eingeben. Alles wurde in der Anfangszeit kontrolliert, damit der Kunde auch die richtige Ware bekommt. Nach und nach durfte ich dann auch die Aufträge alleine eingeben, ohne dass die einer kontrolliert hat. Kommissionsbestellungen durfte ich ebenfalls eingeben und entsprechend die Auftragsbestätigungen unseres Lieferanten kontrollieren.”

Kim Bronkers: „Ich befinde mich im zweiten Ausbildungsjahr und bin zurzeit in der Buchhaltung. An jedem Morgen zähle ich alle Kassen und bereite sie wieder für den nächsten Arbeitstag vor. Die Umsätze und die Kassenbewegungen werden mit der EDV abgerechnet und für mögliche spätere Nachprüfung abgelegt.
Zu meinen täglichen Aufgaben gehören auch die Verbuchung von Geldeingängen, die Erstellung von Gutschriften und die Annahme von Kundengesprächen incl. der Klärung des Kundenanliegens. Leider gehört auch die Ablage von diversen Belegen mit zu den Aufgaben.”

„Ich, Zekiye Uyar, habe nun am Ende meiner Ausbildung alle Abteilungen durchlaufen. Toll war, dass der Ausbildungsplan, den wir anfangs erhalten haben, gut eingehalten wurde. Toll ist, dass ich früh wusste, dass ich in der Buchhaltung übernommen werde. Ich habe alle Abteilungen kennengelernt und kann nun mein Wissen in meiner zukünftigen Abteilung anwenden. Das Motto „Deine Zukunft, dein Erfolg, ist unser Plan” trifft bei mir voll zu.”
Kauffrau / -mann im Großhandel
Die Ausbildung zur / zum Kauffrau /-mann im Groß- und Außenhandel läuft bei Steinrück sehr praxisbezogen. Man verbringt die meiste Zeit in unserem Fachmarkt, in dem uns unsere Kunden besuchen und entsprechend beraten werden. Dennoch sind die Stationen, die im Laufe der Ausbildung besucht werden, klar abgegrenzt.

Folgende Abteilungen sind vorgesehen:
Abteilung Türbeschlag, ca. 7 Monate
Abteilung Möbelbeschlag, ca.5 Monate
Abteilung Fensterbeschlag, ca. 4 Monate
Abteilung Werkzeug, ca. 3 Monate
Abteilung Information, ca. 3 Monate
Abteilung Kasse, ca. 1 Monat
Abteilung Wareneingang, ca. 2 Monate
Abteilung Warenausgang, ca. 1 Monat
Des Weiteren wird große Bedeutung auf den Warenausgang / -eingang gelegt. Um die erforderlichen Ausbildungsinhalte zu vervollständigen, verbringt man weitere Zeit im Einkauf, im Telefonverkauf und in der Buchhaltung.
Grundsätzlich legt unser Ausbilder viel Wert auf die Einhaltung der vorgeschriebenen Aufenthaltsdauer in der jeweiligen Abteilung. Wir finden es dennoch toll, dass man durch ein Gespräch die Dauer des Abteilungsbesuches reduzieren oder verlängern kann. Bei uns sind Lehrjahre keine Kehrjahre!
 
Ich heiße Denis Mikulcic. Ich habe im letzten Jahr die Ausbildung bei Steinrück begonnen. Als erstes habe ich den Bereich Türbeschlag kennengelernt. Anfangs war es sehr schwierig, da ich mich bisher kaum mit dem Thema Türbeschlag beschäftigt hatte. Aber wenn man einmal die Grundkenntnisse erlernt hat, ergibt sich Vieles von selbst. Zurzeit bin ich im Telefonverkauf eingesetzt und fühle mich dort sehr wohl, weil auch die Kollegen sehr nett und hilfsbereit sind.

Lisa Ruppenstein: „Meine Ausbildung startete im letzten Jahr in der Werkzeugabteilung. Ich habe gelernt, dass Schraubenzieher Schraubendreher heißen und dass der Zollstock kein Stock ist, der Zoll misst, sondern dass der Zollstock eigentlich Gliedermaßstab heißt und Zentimeter und Meter misst. Durch die praxisnahen Schulungen habe ich sehr viel über gutes und schlechtes Werkzeug
kennengelernt und traue mir zu, Schreiner im Bereich Werkzeug beraten zu können.”

Ich bin der dritte im Bunde, der im letzten Jahr neu angefangen hat. Mich hat man zuerst im Bereich Fensterbeschlag eingesetzt. Für mich war das völliges Neuland, weil ich mir nie Gedanken darüber gemacht habe, wie ein Fenster funktioniert. Ich habe immer das Fenster auf Kipp gestellt und mich nie gefragt, wie die Technik funktioniert. Bei Steinrück bekommt man dieses Wissen sehr praxisnah vermittelt. Hier kommt es auf jedes Detail an und der Beratungsstandard ist hier sehr hoch. Was ihr wissen solltet: Hier muss man technisches Verständnis haben. Andreas Göbel
Fachkraft für Lagerlogistik
Ich heiße Marcel Schreder und ich bin stolz darauf, der erste Auszubildende zu sein, der bei Steinrück den Beruf „Fachkraft für Lagerlogistik” erlernt. Meine Ausbildung ist schon bis zum Schluss durchgeplant. Somit kann ich mich auf die Abteilungswechsel bestens vorbereiten. In
meiner jetzigen Abteilung Wareneingang lerne ich alle Sachen, wie z.B. Kontrolle der ankommenden Ware nach Quantität und Qualität, Mängelrügen, usw. kennen. Das gleiche bekomme ich auch in der Berufsschule unterrichtet. Klasse finde ich, dass ich das in der Schule
Erlernte direkt in der Praxis anwenden kann. Meine nächste Abteilung ist der Warenausgang, dann kommt der Versand und anschließend werde ich in unserem Hochregallager eingesetzt, in dem ich endlich Gabelstapler fahren kann. Aber dafür benötige ich erst einmal einen
Staplerschein. Manchmal ist ganz schön viel zu tun, aber wenn man den Überblick behält, schaffen wir das Arbeitsvolumen im Team problemlos.

Bewerbung
Wir würden uns sehr freuen, wenn wir dein Interesse geweckt haben. Du brauchst jetzt nur noch deine Bewerbung zu senden. Schreibe darin, für welchen Beruf du dich bewirbst und gib dir Mühe beim Schreiben der Bewerbung. Du kannst Sie entweder per E-Mail oder auch traditionell per Post senden. Unser Ausbilder wird sich zeitnah bei dir melden. Schick uns deine Bewerbung mit folgenden Unterlagen bestehend aus:
  • Anschreiben
  • tabellarischen Lebenslauf
  • Foto
  • Kopien der letzten Schulzeugnisse
  • ggf. andere Tätigkeitsnachweise, wie Praktika etc.
Am besten sendest du die Bewerbung an unseren Ausbilder Frank Neumann. Gerne kannst du auch eine E-Mail an ihn senden. Die E-Mail Adresse lautet frank.neumann@steinrueck.de.
Wir freuen uns auf dich und wir wünschen dir viel Glück.

Einstellungstest
Nachdem du deine Bewerbung gesendet hast, wird ausgewählt, welche Person zu unserem Unternehmen passen könnte. Dass die Chancen bei besseren Noten besser sind, als bei schlechteren, sollte dir klar sein. Wir wissen aber, dass die Kandidatinnen und Kandidaten mit größter Sorgfalt ausgewählt werden.

Als ich dann zum Einstellungstest eingeladen wurde, habe ich mich erst einmal gefreut, aber dann habe ich mir Gedanken gemacht, was mich da erwartet.
Ich war überpünktlich bei Steinrück. Ich wollte auf keinen Fall zu spät kommen. Herr Neumann und Frau Genzler saßen schon da und begrüßten mich nett. Nachdem dann alle da waren, fing der Test an.
Herr Neumann und Frau Genzler stell ten sich kurz vor. Dann beschrieben sie, wie der Einstellungstest ablaufen würde. Die beiden stellten anfangs lockere Fragen über das Unternehmen. Hier kann ich dir den Tipp geben, dir unsere Homepage anzusehen. Ihr solltet schon wissen, wo man sich bewirbt.
Nun mussten sich alle Teilnehmer in Zweier- oder Dreierteams aufteilen und sich befragen, wer man ist, welche Schule man bisher besucht hat, welche Hobbies man hat, warum du bei der Firma Steinrück deinen Ausbildungsplatz haben willst, wie du auf unser Unternehmen aufmerksam wurdest, usw. Anschließend stellte der eine den anderen vor, um zu zeigen, dass man nicht nur sich, sondern auch jemand anderen gut präsentieren kann.
Dann haben wir zwischen jeder Vorstellungsrunde einen Teil des Einstellungstests absolviert. Hier solltest du Bescheid wissen über:
  • Mathematik
  • Deutsch
  • Erdkunde
  • Allgemeinwissen
  • Technisches Verständnis
  • Logik
Zum Abschluss des Tests hast du natürlich noch die Möglichkeit, Fragen zu stellen, die dich interessieren. Hier kann ich nur den Tipp geben, stell bitte so viele Fragen, wie es geht.
Du kannst und solltest alle Fragen stellen, auch wenn sie dir noch so dumm erscheinen. Du kannst nur daraus lernen.

Als ich 2011 den Einstellungstest absolvierte, war ich anfangs total nervös. Dies legte sich aber kurz darauf, weil die beiden total locker waren. Also, noch ein Tipp: Macht dir keine Gedanken, erst verfälscht es sowieso das Ergebnis, und dann ärgerst du dich, dass du nicht mehr daraus gemacht hast.

Viel Glück wünscht Kim Bronkers

Vergütung
Wir sind dem Manteltarif für den Groß- und Außenhandel angeschlossen. Entsprechend gelten für alle Ausbildungsberufe folgende Vergütungssätze (Stand 2013):
 
1. Ausbildungsjahr: 755,00 € brutto
2. Ausbildungsjahr: 831,00 € brutto
3. Ausbildungsjahr: 901,00 € brutto
 
Unsere wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Stunden. Die Geschäftszeiten sind montags bis donnerstags von 7.30 bis 16.30 Uhr, freitags ist schon um 15.30 Uhr Feierabend. Wir finden, dass das hervorragende Arbeitszeiten sind. Man hat im
Jahr 30 Urlaubstage zur Verfügung, wobei für Rosenmontag und für Weihnachten / Sylvester Urlaubstage angerechnet werden. Toll ist auch, dass Urlaubsgeld und „Weihnachtsgeld” in Höhe von 480,00 und 216,96 Euro gezahlt werden.

Perspektiven
EBH-Countdown
Nur die Besten haben eine Chance!

Jan Hortmann, 22 Jahre, Azubi im 3. Lehrjahr:

Als ich letztes Jahr gegen Ende meines 2 . Lehrjahres von Herr Neumann gefragt wurde, ob ich Lust hätte, an einer Weiterbildungsveranstaltung namens „EBH Countdown 2012” teilzunehmen, hab ich direkt „Ja” gesagt.

Wie ich schon von anderen erfahren habe, darf nicht jeder daran teilnehmen, was mir zeigte, dass die letzten beiden Jahre nicht so schlecht gewesen sein konnten. Denn für die Teilnahme zu diesem Countdown muss man die Voraussetzungen erfüllen, dass man sowohl in der Berufsschule als auch im Unternehmen gut bis sehr gut sein soll.

Dann hieß es erst mal, was ist die EBH und was ist der EBH Countdown eigentlich, Herr Hortmann? Mit den Worten „Mach dich schlau! In 10 min. bist du doch bestimmt fertig, oder?” verließ ich dann das Büro von Herr Neumann.

Um euch erst mal die EBH nahe zu bringen:

„Die EBH AG ist mit über 180 Mitglieder-Standorten die größte Kooperation für Baubeschläge in Europa. „Die Unterstützung der aktiven Baubeschlagshändler
umfasst eine kontinuierliche Verbesserung der Ertragssituation, Optimierungen im Bereich Logistik, Marketing, etc. Maximierung der Konditionen nach dem Prinzip Leistung/Gegenleistung sowie konsequente Ausrichtung der Vertriebsorientierung im Handel.” (EBH, Mai 2013)

Die EBH AG veranstaltet also jährlich eine Weiterbildungsmaßnahme für die besten Azubis bei den ihr angeschlossenen Fachhändlern.
 
EBH-Countdown
Der EBH-Countdown ist ein Weiterbildungskonzept für Beschlagkaufleute. In dieser viertägigen Veranstaltung bekommen die Auszubildenden im 3. Ausbildungsjahr der berufe Kaufleute im Einzelhandel und im Groß- und Außenhandel die einmalige Gelegenheit, ihr Fachwissen, ihre Teamfähigkeit und ihre soziale Kompetenz zu erweitern und zu vertiefen.

Das Programm ist dort folgendermaßen festgelegt:
  • Tag 1: Anreise, Begrüßung, Teambildung
  • Tage 2+3: Schulungen durch die Countdown-Industriepartner, Teamwettbewerbe
  • Tag 4: Abschlusstest, Siegerehrung, Abreise
Am Anfang des EBH Countdown wurden wir auf eine spielerische Art und Weise in Teams zusammengestellt. Diese Teams arbeiteten fortan immer zusammen, ob es in den Schulungen war oder ob es bei den Aktivitäten, die außerhalb geplant wurden, wie z. B. beim Bowlingspielen, war. Obwohl wir die anderen Azubis nicht kannten, machte es super Spaß, weil man auch irgendwie unter Gleichgesinnten war.
Die einzelnen Schulungen fanden ebenfalls in den gleichen Teams statt. Hier kann man sagen, dass man bereits Grundwissen im Bereich Baubeschlag haben sollte. Man musste trotz aller Lockerheit bei der Veranstaltung doch aufpassen, weil das an diesem Tag erlernte Fachwissen in einem Test am letzten Tag abgefragt wurde. Grundsätzlich wurden wir bei jedem Programmpunkt, d. h. bei jeder Schulung und jeder gemeinsamen Veranstaltung beurteilt, denn das Team mit den besten Beurteilungen und mit dem besten Testergebnis belegte am Ende den ersten Platz. Für die anderen waren da nur noch Platz 2, 3 und 4 da. Preise, wie z.B. ein portables Navi oder ein Akkuschrauber, gab es glücklicherweise für jeden Teilnehmer, eben den belegten Plätzen entsprechend.

Mein Eindruck von diesen vier Tagen war, dass man nur mit Leuten zu tun hatte, die man vorher nicht kannte. Ich hatte die Möglichkeit, zu testen, wie offen man ist, wie man mit Fremden umgeht und wie ich auf andere wirke.
Auch für vermeintlich schüchterne Personen ist es eine tolle Veranstaltung, bei der man seine soziale Kompetenz ausprobieren kann und bei der man Verhaltensweisen anderer Mitstreiter beobachten kann.

Toll war auch, zu erfahren, wie die Ausbildung in anderen Unternehmen so abläuft. Dies habe ich in den Zwischendurchgesprächen herausbekommen, und ich musste feststellen, dass meine Ausbildung in den vergangenen 2 Jahren doch ziemlich strukturiert abläuft. Ohne arrogant zu wirken habe ich in den Bereichen, die dort geschult worden, mit das meiste Fachwissen gehabt. Meine Vorgänger haben offensichtlich auch schon gute Arbeit geleistet, weil es sich bei den teilnehmenden Azubis wohl schon herumgesprochen hat, dass die „Steinrücker” ziemlich gut sind. Ein bisschen stolz war ich da schon.

Im Großen und Ganzen ist der Countdown dazu da gewesen, mir und auch der Firma zu zeigen, wie ich mit ungewohnten Situationen umgehe, wie ich mich und die Firma präsentiere und vor Allem, wie ich abschneide. Ich wollte schon mich unter den Besten zählen, habe aber mit meinem Team nur den zweiten Platz belegt. Abschließend kann ich nur den Tipp geben, direkt vom ersten Tag an Gas zu geben, damit man daran teilnehmen kann.

Auszeichnungen
Industrie- und Handelskammer
Philipp Reuter 23 Jahre
Ausbildungsdauer : 2007-2010
Jetzige Abteilung: Objektabteilung
Aufgaben im Unternehmen: Objektbetreuung, Beratung zu Schließanlagen, Kundenbetreuung
 
„Ich habe im Jahr 2010 meine Ausbildung als Einzelhandelskaufmann bei der Firma Steinrück abgeschlossen. Die Abschlussprüfung konnte ich dank der intensiven und spezialisierten Ausbildung bei der Firma Steinrück mit der Note Sehr Gut abschließen. 
 
Aufgrund dieser Benotung wurde ich von der Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf zu einer Sonderveranstaltung „Ehrung der Besten” eingeladen. Die Veranstaltung fand in der Düsseldorfer Tonhalle statt.
Die 100 besten Auszubildenden wurden hier bei einem tollen Rahmenprogramm geehrt. Ich war sehr stolz darauf, dabei gewesen zu sein.”

E/D/E
Ebenfalls im Jahr 2010 wurde erstmalig bei unserem Einkaufsverbund E/D/E der „Azubi des Jahres 2010” gesucht. Jeder Auszubildende, der bei dem Einkaufsverbund E/D/E angeschlossenen Händler seine Ausbildung absolviert hat, hatte die Möglichkeit, sich als „Azubi des Jahres
 2010" zu bewerben. Ich musste argumentieren, warum ich der „Azubi des Jahres 2010” sein soll. Diese Bewerbung bestand einerseits aus den Noten der Abschlussprüfung, einer Beurteilung des Ausbilders, sowie einer Stellungnahme mit 5 Gründen, warum ich der „Azubi des
Jahres 2010” bin. Bei der Stellungnahme bzw. der Selbstpräsentation wurden den Ex-Azubis kreative Freiräume gelassen. Auf dem Foto könnt ihr erkennen, dass ich damals eine Fensterbank (in der Länge meiner Körpergröße) mit 5 „Weisheiten” eingesendet
habe. Heraus kam, dass meine die kreativste Selbstdarstellung war, gewonnen hat leider ein anderer. Sehr schade für mich und für Steinrück. Viel Spaß hat mir die Ideenentwicklung mit meinen Kollegen gemacht.

Aktionen
Weihnachtsaktion
Wie in jedem Jahr organisieren wir Steinrück-Azubis die traditionelle Weihnachtsaktion im Hause. Die Weihnachtsaktion findet jedes Jahr an einem Donnerstag und Freitag im Dezember statt. An den jeweiligen Tagen nehmen unsere Kunden an unserem Aktionsspiel teil und können dabei unsere frisch zubereiteten Waffeln essen.
So können sie einen Moment abschalten und dabei vielleicht den Hauptpreis gewinnen.
Wir freuen uns immer schon darauf, die Aktion vorzubereiten, weil wir dabei immer Spaß haben und viel lachen, wenn wir irgendwelche Gewinnspiele aussuchen, die unsere Kunden dann an den beiden Tagen machen sollen. Wir hatten schon eine Kinect® dabei, bei der Kunden
Skifahren mussten. Das war klasse. Beim letzten Mal mussten unsere Kunden mit einem ferngesteuerten Auto ein Rennen fahren. Die konnten das wirklich gut. Alle hatten die Motivation, der schnellste zu sein und entsprechend einen Hauptpreis zu gewinnen.

Wir haben natürlich auch unseren Fachmarkt weihnachtlich
geschmückt, eine Weihnachtsbude aufgebaut und heiße Waffeln mit Glühwein und Kaffee für unsere Kunden zubereitet.
Auch die Kunden fragen ständig, wann es denn endlich wieder soweit wäre, weil es so toll war.

Die Steinrück-Azubis